Besondere Qualität soll sich lohnen

Autor: KS

Für besondere Qualität sollen Vertragsärzte ab 2009 mehr Honorar bekommen. Das Vorbild „Bayern-Modell“ hat der Gesetzgeber jetzt für die anstehende EBM-Reform in den neuen § 136 Abs. 4 SGB V übernommen, bestätigt Franz Knieps, engster Vordenker von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

 

Struktur- und Ergebnisqualität sollen die Höhe der Vergütung bestimmen. Wie das aussehen kann, zeigt der neue Honorarvertrag der KV Bayerns mit der bundesweit aktiven IKK-Direkt mit Sitz in Berlin. Er ist rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft getreten und läuft zunächst bis Ende des ersten Quartals 2009.

Mit guter Qualität den Punktwertverfall stoppen

Dahinter steckt die Philosophie von KV-Chef Dr. Axel Munte, den Punktwertverfall durch eine qualitätsorientierte Vergütung zu stoppen. Die IKK-Direkt ist die erste Krankenkasse, die auf das Konzept eingeschwenkt ist und den Vertragsärzten für ihre Leistungen Punktwerte zwischen 5,11 und 6 Cent bezahlt – je nach Qualität. IKK-Direkt-Chef Ralf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.