Bessere Medizin statt Mangelversorgung

Autor: khb

Die Bundesgesundheitsministerin hat beim Ärztetag zugegeben, kein Rezept gegen den Medizinermangel zu haben. Weil sich die Delegierten für patientenorientierte Korrekturen der Gesundheitsreform aussprachen, ernteten sie aus der zweiten Reihe der SPD Prügel.

 

Der 108. Deutsche Ärztetag will eine Wende der Gesundheitspolitik. Mehr als ein Jahr nach dem GKV-Modernisierungsgesetz seien Fehlentwicklungen erkennbar, „die die Versorgung der Patienten zu gefährden drohen“, erklärten die 250 Delegierten einstimmig in Berlin. Die Art der Einführung des Fallpauschalen-Entgeltsystems in den Kliniken, die integrierten Versorgungsverträge und die Koppelung der DMP an den Risikostrukturausgleich „haben einen wirtschaftlichen Überlebenskampf von jedem gegen jeden ausgelöst“. Statt des politisch angepriesenen „Qualitätswettbewerbs“ entstünden immer häufiger Versorgungsengpässe.

Ärztetag: Arme von Zuzahlungen befreien
Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe beklagte,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.