Bessere Therapie für Akromegalie-Patienten

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Damit Kinn und Nase nicht permanent weiter wachsen! Akromegalie-Kranke brauchen bessere Therapie.

Um Morbidität und Mortalität von Patienten mit Akromegalie zu senken, müssen die Wachstumshormone gut kontrolliert sein. Dies ist oft nicht der Fall. Bei der Auswertung von Daten des Deutschen Akromegalie-Registers wurden 1344 Patienten berücksichtigt.


Deren Befunde waren im Mittel neun Jahre nach Erstdiagnose dokumentiert. Als kontrolliert galt die Erkrankung, wenn die Insulin-like growth factor I (IGF-I)-Werte im Normbereich lagen. Fast 90 % der Patienten hatte mindestens eine chirurgische Intervention hinter sich, 22 % erhielten eine Bestrahlung und 43 % eine medikamentöse Behandlung (Somatostatinanaloga, Dopaminagonisten, Pegvisomant oder entsprechende Kombinationen).

Trotz klarer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.