Anzeige

Stress-Kardiomyopathie Betablocker kitten gebrochene Herzen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Pathophysiologie des Takotsubo-Syndroms bleibt nach wie vor weitgehend unklar. (Agenturfoto) Die Pathophysiologie des Takotsubo-Syndroms bleibt nach wie vor weitgehend unklar. (Agenturfoto) © iStock/PixelsEffect

Quasi auf Verdacht hatte man Patienten mit Broken-Heart-Syndrom bisher auf Betablocker eingestellt. Dank einer italienischen Studie gibt es nun Fakten, die dieses Vorgehen rechtfertigen und in bestimmten Fällen sogar nahelegen.

Bisher wurden Patienten mit Takotsubo-Syndrom (TTS) häufig auf Betablocker eingestellt, ohne dass man wusste, ob diese die Prognose verbessern. Italienische Studiendaten bestätigen nun, dass Betroffene auf lange Sicht einen Überlebensvorteil aus der Therapie ziehen. Als besonders wirksam erwies sich die Medikation, wenn das Syndrom in der Akutphase einen kardiogenen Schock ausgelöst hatte oder zusätzlich ein Hypertonus vorlag.

Gesamtmortalität um 44 % reduziert

An der Untersuchung nahmen 825 Takotsubo-Patienten (mittleres Alter 72 Jahre) teil, darunter 92 % Frauen. Alle waren in den Jahren 2007 bis 2018 in das Register des Takotsubo-Italian-Network aufgenommen worden. Die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige