Betäubendes Fernsehen

Autor: Sy

Kinder sind vom TV nur schwer wegzubewegen – Eltern können ein Lied davon singen. Dass die Kleinen beim Fernsehen auch weniger Schmerzen empfinden, hat nun eine neue Studie ergeben. Selbst die eigene Mutter konnte ihr Kind nicht so gut ablenken wie die Flimmerkiste.

Kein angenehmer Arztbesuch: Italienische Forscher nahmen 69 Kindern Blut ab. Ein Drittel der Sieben- bis Zwölfjährigen durfte dabei Cartoons anschauen und bei einem zweiten Drittel versuchten die Mütter ihre Sprösslinge aktiv abzulenken. Die restlichen Kinder mussten die Prozedur ohne Hilfe überstehen, die Mütter waren allerdings anwesend. Nach der Behandlung sollten die Kleinen angeben, als wie schmerzhaft sie die Nadel empfanden. Ergebnis: Tröstende Mütter halfen zwar gegen die Pein, der Fernseher senkte das Schmerzempfinden der Kinder jedoch deutlich besser.

Auch die Mütter wurden gebeten, die Schmerzen ihrer Kinder zu bewerten. Nach ihrer Einschätzung tat es den Kleinen sogar am meisten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.