Betamimetika gegen das Lungenödem

Autor: SK

Bergsteiger, die in großer Höhe zu einem Lungenödem neigen, kann man einer aktuellen Untersuchung zufolge mit einem Betamimetikum schützen.

Denn nicht der Druck in den Kapillaren und in den Lymphgefäßen scheint für das Ödem verantwortlich zu sein, sondern ein gestörter Natrium-Wasser-Transport lässt die Flüssigkeit in die Alveolen laufen. Das folgern Forscher aus dem Ergebnis eines doppelblinden randomisierten plazebokontrollierten Versuchs mit 37 Personen an zwei Schweizer Kliniken. Alle Teilnehmer hatten ein hohes Risiko, bei einem Aufenthalt in großer Höhe (4559 m) ein Lungenödem zu entwickeln. Die prophylaktische Inhalation von 125 µg Salmeterol alle zwölf Stunden verhinderte dies bei mehr als 50 % der Probanden.

Genereller Schleimhautdefekt?

In einer weiteren Untersuchung mit 66 Bergsteigern stellte man fest, dass Probanden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.