Beten weckt Gesundheit

Autor: PGT

Wer regelmäßig betet, scheint länger und

 

gesünder zu leben. Und wenn andere Fürbitten sprechen, kann dies den Krankheitsverlauf von Patienten ebenfalls positiv beeinflussen. Das ist das klare Ergebnis vieler wissenschaftlicher Studien.

Mit der Frage, wie sich religiöse Lebensweise auf die Gesundheit auswirkt, haben sich bereits zahlreiche Studien beschäftigt, die Ergebnisse sind allerdings unübersichtlich und kontrovers. Amerikanische Kollegen wollten es jetzt genau wissen und nahmen die Untersuchungen der letzten dreißig Jahre noch einmal unter die Lupe. Dabei konzentrierten sie sich auf streng wissenschaftlich ausgerichtete, randomisierte und nicht randomisierte kontrollierte Studien, zum Thema Religion.

Fürsprache wirkt sogar doppelblind

In einer frühen randomisierten kontrollierten Doppelblindstudie beteten Protestanten für leukämiekranke Kinder. Trotz gewisser Einschränkungen, so sind nur 18 Fälle untersucht und andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.