Betrüger schneller kaltstellen!

Autor: Gernot Kiefer Vorstand des IKK-Bundesverbandes

"Nie sank Kassenpolemik tiefer als mit Kiefer",

 

höhnten die Ärzte-Vorderen Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe und Dr. Manfred Richter-Reichhelm vor etwa einem Jahr über den Leiter der Arbeitsgruppe Abrechnungsmanipulationen der Krankenkassen-Spitzenverbände, Gernot Kiefer. Der Vorstand des IKK-Bundesverbandes hält trotzdem an seinen Aussagen über Betrug durch Ärzte fest. Mit ihm diskutierte unser Ressortleiter Politik Michael Reischmann.

Nach Ihrer Feststellung, bis zu 20 % der Ärzte würden falsch abrechnen, wurden sogar

juristische Schritte gegen Sie geprüft. Haben Sie eine Klage am Hals?

Gernot Kiefer: Der Aufruhr war ein Sturm im Wasserglas. Natürlich habe ich keine Klage am Hals. Die Schätzung, dass bis zu 20 % der Ärzte falsch abrechnen, impliziert übrigens nicht, dass dies jeweils in betrügerischer Absicht geschieht.

Sie halten aber an dem Fünftel fest und beziffern den Schaden durch Betrug und Manipulation für die GKV mit einer Milliarde Euro jährlich. Haben Sie denn Belege dafür?

Gernot Kiefer: Manipulative und betrügerische Abrechnungen lassen sich kaum im Sinne des Zählens und Wiegens auf Punkt und Komma...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.