Bewährt sich Cannabis als Medikament?

Autor: CG

Cannabis gegen Übelkeit, bei Schmerzen oder Kachexie können deutsche Kollegen heute problemlos verschreiben.

 

Doch wer kennt sich mit den Nebenwirkungen aus? Haben medizinisch THC-Behandelte die gleichen Begleiterscheinungen wie Haschraucher?

Seit 1998 verkehrsfähig, seit kurzem von deutschen Pharmafirmen in den Apotheken vertrieben: Cannabis hält Einzug in die medizinische Therapie. Wie es sich auf lange Sicht bewährt, hängt entscheidend von seiner Verträglichkeit ab, betonte Professor Dr. Lukas Radbruch von der Klinik für Palliativmedizin der Universitätsklinik Aachen gegenüber Medical Tribune. Er hat die Nebenwirkungen von "THC als Medikament" mit Hilfe zweier Übersichtsarbeiten und "Medline" recherchiert und auch schon eigene Erfahrungen gemacht.

Bei Schwangeren sollte wegen eines möglichen kanzerogenen Risikos für das Kind auf Cannabis verzichtet werden.

  Wie rezeptieren?

Zum Patienten gelangt Cannabis nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.