Bewahren Sie Senioren vor PPI-Wechselwirkungen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Dauereinnahme von Protonenpumpeninhibitoren ist weit verbreitet. Aber stimmt die Indikation? Denn in der Langzeittherapie drohen Nebenwirkungen.

Die Rettung für gequälte Mägen, aber in der Langzeittherapie nicht ohne Tücken: Protonenpumpenhemmer werden oft gedankenlos, in Eigenregie oder bei falscher Indikation eingesetzt.

Vermindern Sie Knochen-Risiken und andere Komplikationen.

In den USA geht man mittlerweile davon aus, dass mehr als 50 % der Rezepte für Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) ohne geeignete Indikation ausgestellt werden, schreibt Dr. Mitchell H. Katz vom Los Angeles Department of Public Health in den „Archives of Internal Medicine“. Diese Zeitung hat kürzlich eine ganze Reihe von Arbeiten über die Risiken eines unpassenden PPI-Gebrauchs veröffentlicht.1


Die Women’s-Health-Initiative(WHI)-Studie an postmenopausalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.