Bewegung lässt Vorhof flimmern

Autor: vh

Körperliche Bewegung scheint, egal ob arbeits- oder freizeitbedingt, für das Herz nicht nur Vorteile zu bringen. Arrhythmien sind bei Bewegungsfreudigen offenbar häufiger.

In der GIRAFA*-Studie untersuchten Dr. Luis Mont von der Hospital Clinic der Universität Barcelona und Kollegen 107 Patienten unter 65 Jahren mit idiopathischem Vorhofflimmern und verglichen deren Daten mit denen einer Gruppe von 112 gleichaltrigen Gesunden. Alle Teilnehmer mussten Auskunft über ihre körperlichen Betätigungen geben. Ein Echokardiogramm rundete die Untersuchung ab.

Überraschenderweise hatten die „Vorhofflimmerer“ signifikant mehr Stunden körperlicher Bewegung hinter sich als die Gesunden. Dabei spielte es keine Rolle, ob die vermehrte Bewegung arbeits- oder freizeitbedingt war. Wer zwischen 6500 und 13.000 Stunden seines Lebens körperlich gearbeitet hatte, erreichte im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.