Bewertung von Substitutions-Ärzten im Internet

Autor: RA Milana Sönnichsen, RA Henriette Marcus

Werden Substitutions-Ärzte in Internetportalen zu Art und Weise ihrer Behandlung kommentiert, ist aus rechtlicher Sicht Vorsicht geboten. Auch wenn die Behauptungen falsch sind, drohen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.

Ärzte, die Substitutionsbehandlungen durchführen, müssen sowohl vertrags- wie auch privatärztlich strenge Voraussetzungen erfüllen. Bei Verdacht von Verstößen gegen die Vorschriften können die zuständigen Kommissionen Einzelfallprüfungen bei dem betreffenden Arzt durchführen.

Prüfungen auch bei falschem Verdacht gegen den Arzt

Der Verdacht auf einen Verstoß kann auch auf (falschen) Behauptungen oder Bewertungen im Internet fußen. Dies kann etwa ein laxer Umgang mit Tagesdosen sein, die ein Patient auf einem Bewertungsportal schildert.

Wenn ein Verdacht gegen den substituierenden Arzt vorliegt, muss die jeweilige Ärztekammer bzw. Kassenärztliche Vereinigung eine Meldung an die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.