BG-Rente bei Bandscheibenvorfall?

Autor: gri

Bei einem 54-jährigen Mann, der lange Jahre als Mechaniker für einen Motorradhändler gearbeitet hatte, wurde ein Bandscheibenvorfall festgestellt.

Auslöser: Als er in der Werkstatt einen vollen Eimer mit Altöl hochhob, hatte der Mechaniker plötzlich einen starken Schmerz verspürt. Nun forderte er von seiner Berufsgenossenschaft eine Rente, weil er mit diesen Rückenbeschwerden nicht länger arbeiten könne: Sein Wirbelsäulenleiden sei berufsbedingt – bei Pflegepersonal werde das doch auch als Berufskrankheit anerkannt. Den Zusammenhang zwischen Berufstätigkeit und Erkrankung bestritt die Berufsgenossenschaft und auch das Landessozialgericht Hessen verneinte ihn (Az.: 3 U 202/04). Alten- und Krankenpfleger seien ganz anderen Belastungsspitzen ausgesetzt als ein Zweiradmechaniker.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.