Bild oder Vase als Pfand einsacken?

Frage von Dr. Peter Schumacher, Internist, Hamburg:
Vor Jahren zahlte ein Privatpatient seine Rechnung nicht. Mir wurde damals von einem Rechtsanwalt geraten, beim Verlassen der Wohnung einen Gegenstand z.B. Bild, Vase mitzunehmen. Was spricht dagegen?

Antwort von Maximilian Guido Broglie, Fachanwalt für Sozialrecht, Wiesbaden:
Ich bin sehr verwundert, daß diesem Arzt sogar von einem Rechtsanwalt geraten worden ist, beim Verlassen der Wohnung des Patienten einen Gegenstand (Bild oder Vase) mitzunehmen. Dies ist eindeutig unzulässig.

Ein Arzt, der eine Honorarforderung gegen einen Patienten hat, muß sich wie jeder andere Gläubiger auch an das Gericht wenden und einen Titel (Urteil, Vollstreckungsbescheid etc.) erwirken. Wenn er diesen Titel besitzt und der Patient noch immer nicht zahlt, kann er den Gerichtsvollzieher beauftragen. Dieser pfändet dann die entsprechenden Gegenstände. Ein Selbsthilferecht steht dem Arzt ebensowenig zu wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.