Bioresorbierbare Koronarstents nach einem Jahr verschwunden

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Sind die Tage der herkömmlichen Metallstents gezählt? Manche Experten sehen resorbierbare Koronarstents bereits als neuen Goldstandard.

Hat ein Koronarpatient einmal einen Metallstent bekommen, dann behält er diesen Fremdkörper für immer. Wurden mehrere Gefäße per PCI und Stent versorgt, bezeichnet man dies unter Kollegen auch als „Full Metall Jacket“, erklärte Professor Dr. Patrick Serruys vom Thoraxcenter der Erasmus-Universität in Rotterdam. Die bioresorbierbaren Gefäßstützen, die seit 2012 zunehmend auch an deutschen Herzzentren eingesetzt werden, könnten die Metall-Ära in der interventionellen Kardiologie jedoch beenden: Mit resorbierbaren Röhrchen versorgte Herzen sehen nach einer Weile wieder nahezu „jungfräulich“ aus.

Nach wenigen Jahren wieder normale Koronarien

Das Gerüst einer Variante der neuartigen Stents...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.