Bis zu 50.000 Euro Strafzahlung für schweigende Ärzte

Autor: kol

Die Ärztekammer muss Beschwerden über ihre Mitglieder nachgehen. Dazu fordert sie diese meist zu einer Stellungnahme auf. Doch manche Ärzte schweigen beharrlich. Ihnen will die Kammer in Berlin nun mit saftigen Geldbußen Beine machen.

2006 gingen bei der Ärztekammer Berlin 1410 Beschwerden von Patienten, Kollegen und anderen Personen über Kammermitglieder ein. In fast einem Viertel der Fälle war die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften strittig, zu einem Fünftel wurden Kommunikation und ärztliches Verhalten beklagt und zu 16 <nonbreaking-space />% ging es um Behandlungsfehler. Auch das Werberecht, die privatärztliche Liquidation, vermuteter Abrechnungsbetrug, die Art der Praxisführung und ärztliche Gutachten waren Anlass für Unmut.

Als Aufsicht muss die Kammer solchen Beschwerden nachgehen. In rund 80 <nonbreaking-space />% der Fälle fordert sie dazu bei den Beschuldigten eine Stellungnahme ein. Doch etliche Mediziner in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.