Blauäugig Methadon verordnet

Autor: Dagmar Dietrich

Leichtsinnig und schlampig soll ein Allgemeinarzt Heroinsüchtige mehrere Jahre lang mit Methadon versorgt haben. Das Landgericht Coburg verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten wegen unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmittel in 45 Fällen.

Das Gericht verhängte gegen den 58-Jährigen aus dem Landkreis Lichtenfels auch eine Geldstrafe von 2000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung sowie ein auf die Behandlung von Süchtigen beschränktes Berufsverbot von fünf Jahren.

„Ich habe einige sehr dumme Fehler gemacht“

Die Oberstaatsanwältin warf dem Arzt vor, dass er in den Jahren 2001 bis 2003 bei 45 Patienten wiederholt gegen die „ordnungsgemäße Substitutionsbehandlung“ verstoßen und dabei 4662 Rezepte leichtfertig ausgestellt habe. Manche Abhängige hätten die Ersatzdroge von ihm schon nach dem ersten Praxisbesuch in Wochenrationen und ohne genaue Untersuchungen auf Take-Home-Rezept bekommen. Vor den Abgaben habe er nicht geprüft,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.