Blutende Kinder gekonnt versorgen

Autor: CG

Brüllendes Kind mit blutender Wunde, ängstliche Eltern - solch anstrengende Kundschaft schickt so mancher Kollege lieber gleich in die nächste Klinik. Es gibt allerdings einige Kniffe, wie man Verletzungen auch bei Kindern recht entspannt in der Praxis versorgen kann.

Verängstigte Kinder sind im Algemeinen unkooperativ und lassen sich nicht zu etwas überreden. "Also versuchen Sie es gar nicht erst", riet Dr. Wilhelm Farwick-Bürfent beim 30. Herbst-Seminar-Kongress in Bad Orb. Er wendet sich zunächst den Eltern zu, denn wird die Mutter ruhiger, dann beruhigt sich auch das Kind, so seine Erfahrung: "Ich lasse die Kinder häufig mit Notverband in der Anmeldung spielen, die anfängliche Panik legt sich dann sehr schnell." Zeitdruck, betonte der in Bonn niedergelassene Chirurg, gebe es bei Wunden ohnehin in der Regel nicht.

Kleben erspart keine Narbe

Sie und die Eltern des kleinen Patienten eint ein gemeinsames Ziel: die feine, möglichst unsichtbare Narbe. Über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.