Bluthochdruck erhöht Risiko für Demenz

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia, kolotype

Hypertonie im mittleren Lebensalter gilt als gesicherter Risikofaktor für vaskuläre Demenzen und Alzheimer. Welche Antihypertensiva bremsen den geistigen Verfall am besten?

Allen Demenzformen gemeinsam ist das Leitsymptom „kognitive Störung“, ansonsten umfasst der Begriff „Demenz“ eine heterogene Gruppe von Erkrankungen, denen unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen. Um eine vaskuläre Form diagnostizieren zu können, muss man vaskuläre Hirnveränderungen im CT oder MRT nachweisen, schreiben Privatdozent Dr. Stephan Lüders und Professor Dr. Joachim Schrader von der Abteilung für Innere Medizin/Geriatrie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg.

Vaskuläre Demenz und M. Alzheimer oft nicht abgrenzbar

Höhere kortikale Funktionen, wie Lesen, Schreiben oder Rechnen, bleiben bei Patienten mit vaskulärer Demenz länger erhalten als bei Patienten mit M. Alzheimer. Doch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.