Blutungsquellen im Dünndarm orten

Autor: SK

Blutungen im Magen und Duodenum lassen sich mit der Gastroskopie aufspüren. Liegt die Blutungsquelle im Kolon, findet man sie meist mittels Darmspiegelung. Und dazwischen – im Dünndarm?

Die alte Zweiteilung der gastrointestinalen Blutung (GIB) in eine obere und eine untere wurde in den letzten Jahren um den Begriff der mittleren gastrointestinalen Blutung erweitert. Wie werden die einzelnen Abschnitte heute definiert? Der obere Gastrointestinalraum ist der Bereich, der mit dem Standard-Gastroskop einsehbar ist: also Ösophagus, Magen und das Duodenum –
in der Regel bis zur Papilla Vateri. Entsprechend definiert sich der untere Gastrointestinalraum über die Reichweite des Koloskops, erklärte Professor Dr. Christian Ell von der Klinik für Innere Medizin der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden auf dem Internistenkongress.

Alles was dazwischenliegt, stellt eine etwaige Quelle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.