Blutzufuhr des Magens drosseln gegen den Hunger

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Georgische Kollegen haben in einer Pilotstudie, die Blutzufuhr am Magenfundus reduziert um das Hungerhormom Ghrelin zu bremsen. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

Ein einfacher Kathetereingriff kann möglicherweise die Sekretion des Hungerhormons Ghrelin verringern und so adipösen Patienten das Abnehmen erleichtern. Bei der sog. Gastric artery chemical embolization (GACE) werden kleine „Perlen“ in die linke Magenarterie eingebracht, um die Blutzufuhr zum Fundus zu drosseln und die vor allem dort stattfindende Ghrelin-Produktion zu verringern.

Weniger Blut am Magen führt zum Gewichtsverlust

In einer Pilotstudie mit fünf Patienten reduzierte sich der durchschnittliche BMI von 42,3 kg/m2 vor dem Eingriff auf 35,3 kg/m2 ein halbes Jahr danach, was einem Gewichtsverlust von über 20 kg entspricht, ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.