Bohrverbot gegen Hysterie

Autor: VS

Multiple Sklerose, Alzheimer, Autismus - immer mehr Erkrankungen bringen Patienten mit Amalgam

 

in Verbindung. Und nicht selten erhalten sie von ihren Ärzten noch Unterstützung. Damit soll jetzt Schluss sein.

"Dann lassen Sie die Plomben eben entfernen!" - Haben Sie Patienten, die Sie immer wieder mit ihrer Amalgam-Angst nerven, nicht auch schon diesen Rat erteilt? Ist zwar teuer, aber schaden kannx92s ja nicht. Falsch, mit jeder ausgetauschten Füllung wird der Zahndefekt ein bisschen größer, und womöglich wird sogar eine Wurzelbehandlung nötig.

Außerdem sollte der Patient für die erheblichen Kosten ja eigentlich erwarten dürfen, dass sich der erhoffte Erfolg, nämlich die Besserung seiner Beschwerden, einstellt. Doch damit ist kaum zu rechnen. Wieso auch? Quecksilber ist zwar giftig, liegt aber im Amalgam als Legierung mit Metallen wie Silber vor. Genauso gut könnte man sich vor Kochsalz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.