Brauchen Sie für die Otitis media tatsächlich Antibiotika?

Autor: Birgit Maronde

Gleich Antibiotika geben oder doch lieber abwarten? Um das richtige Therapiekonzept bei der Otitis media wird immer wieder gestritten, Studienergebnisse werden gegen die praktische Erfahrung ins Feld geführt.

„Es ist gar keine Frage, dass Antibiotika bei der Otitis media hochwirksam sind. Hierfür reicht ein Blick in die präantibiotische Ära“, erklärte Dr. Franziska Schaaffdie vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Mainz.

Noch in den 30er-Jahren erlitten bis zu 6,4 % der Patienten mit akuter Otitis media (AOM) eine intrakranielle Komplikation, die in etwa drei Viertel der Fälle zum Tod führte. In 5– 10 % trat eine Mastoiditis und in 0,5 % eine Facialisparese auf. Heute ist die Situation zum Glück anders: Intrakranielle Komplikationen werden nur noch zu 0,04 % und Facialisparesen zu 0,005 % beobachtet.

Cochrane-Review sah keinen Nutzen der antibiotischen Therapie

Wirft man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.