Braunroter Urin, weil den Erys der Anker fehlt

Autor: MW

Ein 83-Jähriger wird wegen akuter fieberhafter Bronchitis stationär aufgenommen und berichtet über braunroten Urin. Rezidivierende Makrohämaturien sind bei dem Senior bekannt – die Ursache jedoch nicht ...

Der Verdacht auf eine Hämolyse als Ursache der dunklen Urinverfärbung bestätigte sich: Professor Dr. Michael Ritter von der Abteilung für Innere Medizin im Klinikum Ibbenbüren fand eine makrozytäre hyperchrome Anämie, erhöhtes LDL und indirektes Bilirubin sowie eine erhöhte Retikulozytenzahl. Direkter und indirekter COOMBS-Test waren negativ.

Hämolyse und verirrte Thromben

Schon die Anamnese ließ Prof. Ritter an eine paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie denken: Eine seltene, meist erworbene Erkrankung, bei der es zur klonalen Ausbreitung bestimmter Zellen im Knochenmark kommt. Diese Zellen weisen alle den gleichen Defekt auf: Es fehlt der „Anker“, der bestimmte Oberflächenproteine mit den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.