Breakdance ist kein harmloser Sport

Autor: rft

Je länger ein Breakdancer trainiert, desto öfter muss er zum Doktor. Das ist das eindeutige Ergebnis einer Studie der Essener Universitätsklinik für Orthopädie.

Darin befragte das Team um Dr. Max Daniel Kauther 144 Breakdancer, zumeist junge Männer im mittleren Alter von 21,4 Jahren, nach ihren Trainingsgewohnheiten, erlittenen Verletzungen und Überlastungsschäden. 534 akute Traumen und 182 Verletzungen durch übermäßige Beanspruchung kamen in gut 400 000 „Tanzstunden“ von Profis und Amateuren zusammen. 22,6 % der Breakdancer hatten ein sog. „headspin hole“, d.h. ihnen waren bei den akroba-tischen Drehungen auf dem Kopf Haare ausgefallen, und 27 % trugen von derartigen Verrenkungen schmerzlose Schwellungen an Rücken oder Brustkorb davon.

Aber es blieb nicht immer bei harmlosen Läsionen: Zwei der jungen Tänzer bezahlten ihre Verrenkungen mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.