Bringen Sie Senioren Handhygiene bei!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Kurzzeitpflege ist ein enormer Risikofaktor für die Ausbreitung multiresistenter Keime. Die Hände älterer Menschen stellen für solche „Superbugs“ aus der Klinik das ideale Transportmittel „in die Freiheit“ dar. Senioren sollten wissen, wie sie die Erreger wieder loswerden.

Daten einer neuen Studie aus Michigan enthüllen Erschreckendes: Von 357 Senioren, die sich wegen einer akuten Erkrankung in der Klinik aufgehalten hatten, trugen 24 % bei Aufnahme in die Postakut-Pflege multiresistente Keime auf ihren Fingern. Dr. Lona Mody vom University of Michigan Geriatrics Center und Kollegen testeten diese Personen erneut nach zwei und vier Wochen und dann monatlich bis zu einem halben Jahr lang bzw. bis zur Entlassung nach Hause. Das Resultat: Die Rate der Superbug-Besiedelung stieg im Verlauf noch einmal auf 34 % an.

Medizinisches Personal wird seit Jahrzehnten zu besserer Handhygie­ne erzogen, aber nun sei es an der Zeit, die Patienten selbst zu schulen, mahnen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.