Bronchien weiten ohne Herz-Not

Autor: CG

In diesem Dilemma stecken Sie sicher öfter: Ihr Asthma- oder COPD-Patient braucht Bronchodilatatoren, leidet aber gleichzeitig an einer KHK. Verkraftet das kranke Herz die anpeitschenden Begleiteffekte von Betamimetika? Oder braucht es sogar gerade diese Substanzen, um sich aus dem Würgegriff der Hypoxämie zu befreien?

Bei der Vorstellung, dass auf einen vorgeschädigten Ventrikel Beta-adrenergika einwirken, kann es einem schon "bang ums Herz" werden: Gesteigerte Frequenz und Schlagkraft, erhöhtes Arrhythmiepotenzial, verlängerte QT-Zeit - da klettert das Infarktrisiko. Am liebsten ließe man die Finger davon, wäre da nicht die behandlungsbedürftige Bronchialobstruktion. Welche konkreten Risiken Bronchodilatatoren unter solchen Bedingungen bergen, war Gegenstand der Übersichtsarbeit von Privatdozent Dr. Rainer W. Hauck von der Medizinischen Abteilung am Städtischen Krankenhaus Bad Reichenhall und Kollegen.

Anticholinergika statt Theophyllin

Betamimetika gefährden herzkranke Patienten insbesondere, wenn diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.