Brummifahren lässt die Wirbel kalt

Autor: VS

Können Wirbelsäulenschäden bei Brummifahrern berufsbedingt sein? Eher nicht, meinen Wissenschaftler einer internationalen Forschergruppe.

Sie untersuchten 45 eineiige Zwillingspaare, von denen jeweils der eine Zwilling viele Jahre als Kraftfahrer gearbeitet hatte, der andere jedoch nicht. Nach degenerativen LWS-Veränderungen suchten die Forscher mittels MRT. Ergebnis: Das Ausmaß der Bandscheibenschäden unterschied sich nicht zwischen den beiden Gruppen. Und auch über Rückenschmerzen klagten die Berufskraftfahrer nicht häufiger als ihre Geschwister.

Die Ergebnisse der Studie bestätigen den jetzigen Kenntnisstand in Deutschland. In einem Merkblatt der Berufskrankheitenverordnung heißt es nämlich, dass schädliche Auswirkungen der Berufstätigkeit auf die Lendenwirbelsäule bei Fahrern von Taxis, LKW etc. mit schwingungsgedämpften...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.