Brust röntgen ja, Darm gucken nein!

Autor: CG

Der Killer Nummer drei nach Lungen- und Brustmalignomen scheint Frauen wenig zu beeindrucken.

Die Möglichkeit, dem Darmkrebs durch Vorsorge Paroli zu bieten, nutzen nur 46 % der Frauen über 50, wie eine Studie der Universität Michigan ergab.

Dagegen hatten im Kollektiv der rund 52 000 Probandinnen 82 % die Mammographie und immerhin 70 % die Abstrich-Diagnostik zwecks Zervix-Ca.-Screening in Anspruch genommen, wir Dr. Ruth Carlos beim Kongress der Society of General Internal Medicine berichtete.

Beim Abstrich auf Darm ansprechen

Frauen, die alle Angebote der gynäkologischen Krebsvorsorge wahrnahmen, unterzogen sich zu einem deutlich höherem Prozentsatz der Darmspiegelung als das übrige Kollektiv, hieß es weiter. Unbedingt, so der Appell an die Kollegen, sollte man Mammographie- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.