Bürstenabstrich oder Watteträger?

Autor: vgl

Die Quote falsch-negativer Zytologien ließe sich mit der Cytobrush-Abstrichbürste deutlich senken.

Fast 90 % aller Portiokarzinome entstehen im Bereich der endozervikalen Übergangszone vom Platten- zum Zylinderepithel. Diese Prädilektionsstelle ist mit einer Cytobrush-Abstrichbürste viel zuverlässiger als mit konventionellen Watteträgern abzustreichen.

Jeweils 300 zytologische Abstriche von der Cervix uteri erfolgten entweder mit Watteträgern oder Cytobrush-Bürstchen. Primär zytologisches Kriterium für einen repräsentativen Abstrich war der Nachweis von Zylinderepithelien. Dies gelang bei 297 von 300 Cytobrush-Zytologien (99 %), hingegen nur bei 260 (87 %) von 300 Watteträger-Zytologien.

  Kommentar <pr>Diese Publikation ist nur eine von zahllosen in der Fachliteratur des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.