Bundesweite Jagd auf ungültige Chipkarten

Autor: khb

Ein neuer Software-Baustein für Praxiscomputer-Systeme identifiziert beim Einlesen automatisch ungültige Versichertenkarten. Bundesweit funktioniert dies allerdings bisher nur bei Chipkarten der Techniker Krankenkasse (TK), in Bremen außerdem bei AOK-Versicherten.

Das EDV-Programm heißt "Verax-Liste" und hat zwei Funktionsstufen: Beim Einlesen der Chipkarte am Praxisempfang signalisiert der Computer sekundenschnell "ungültig", falls die Chipkarte von der Krankenkasse gesperrt ist.

Außerdem prüft das System bei einer Verordnung, ob eine Zuzahlungsbefreiung vorliegt. Wenn der Patient in der Praxissoftware als zuzahlungsbefreit geführt wird, laut Verax-Liste jedoch diese Befreiung nicht mehr gilt, erscheint auf dem Monitor eine Meldung.

Bei Unstimmigkeiten sind die Krankenkassen über spezielle Rufnummern erreichbar. Nicht erkennen kann das Programm allerdings den Missbrauch mit noch gültigen Karten, die der Versicherte also nicht als gestohlen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.