Bundesweiter Protest von Ärzten und Apothekern

Autor: Fabian Seyfried

An diesem Montag bleiben viele Praxen und Apotheken geschlossen. Die Organisatoren des Protesttages wollen einen „Vorgeschmack“ auf die kommende Gesundheitsreform geben.

In weiten Teilen Deutschlands erhalten Patienten heute lediglich eine Notversorgung. Rund 40 Organisationen aus dem Gesundheitswesen fordern mit Praxis- und Apothekenschließungen weitreichende Änderungen der geplanten Gesundheitsreform. Nach einer Meldung des Westfalen-Blatts ist bis zum geplanten Start der Reform im April mit weiteren Aktionen zu rechnen.

So sollen in den nächsten Monaten zahlreiche Arztpraxen für drei Tage oder eine ganze Woche schließen, angefangen vom Hochsauerland, Soest und Thüringen in diesem Jahr. In 2007 planen Ärzte in den Bundesländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Saarland, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Hessen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.