Bunte Pillen für die Over-Power

Autor: NV

Partydrogen sind unter Jugendlichen "in". Vor allem Stimulanzien dienen bei Gruppenveranstaltungen als Stimmungsmacher. Doch mit der aufputschenden Wirkung werden auch eine Reihe akuter unerwünschter und gesundheitsgefährdender Effekte in Kauf genommen. Ihrer persönlichen Gefährdung durch Partydrogen sind sich die meisten Konsumenten nicht bewusst.

In der Jugendszene werden vermehrt psychoaktive Substanzen konsumiert. Über 90 % aller 14- bis 24-Jährigen haben Erfahrungen mit Alkohol und Tabak, aber auch Cannabis wurden von etwa 70 % der Jugendlichen schon ausprobiert. Deutlich geringer ist der Lifetime-Kontakt dagegen mit anderen illegalen Drogen wie Amphetaminen, Ecstasy, LSD, Kokain oder Heroin. "Doch diese Substanzen werden bei Gruppenereignissen wie Rave-Veranstaltungen deutlich häufiger konsumiert als bei anderen Gelegenheiten", berichtete Dr. HANS HALTMAYER, ärztlicher Leiter der sozialmedizinischen Drogenberatungsstelle "Ganslwirt".

Ecstasy beliebteste Raver-Droge

Seit den 80er Jahren aus Ibiza kommend hat sich vor allem Ecstasy...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.