Burnout bei zu hohen Ansprüchen an sich selbst

Autor: Judith Setz, Foto: thinkstock

Während Burnout früher als klassische Managerkrankheit galt, kann es heute jeden treffen. Laut einer Studie ist jeder vierte Erwerbstätige ziemlich oder sogar stark erschöpft.

"Vereinfacht gesagt entsteht ein Burnout aus einem Missverhältnis zwischen den täglichen Anforderungen und den eigenen Ressourcen", erklärt Dr. Andreas Canziani, Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie in Zürich.


Die drei Stufen 
zum Burnout

Stufe 1: Erste Anzeichen der Erschöpfung

  • Vermehrte Arbeitsaktivität
  • Leichte Reiz- und Kränkbarkeit
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen, Tinnitus


Stufe 2: Voranschreitende Erschöpfung

  • Alles dreht sich nur noch um die Arbeit
  • Rückzug von Familie und Freunden
  • Ohnmachtsgefühle, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
  • Aggressive Ausbrüche


Stufe 3: Burnout

  • Leistungsabfall, Erschöpfung, Apathie
  • Soziale Isolation
  • Depressionen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.