Bypass-Operation und Katheter-Intervention mit Stents gleichwertig

Zur anhaltenden Diskussion darüber, ob bei einer Koronaren Herzkrankheit eine Katheterintervention samt Stent-Implantation oder eine Bypass-Operation sicherer und effektiver sind, habe auch die viel debattierte SYNTAX-Studie keine klare Präferenz für die eine oder andere Methode hervorgebracht. Es sei immer eine individuelle Entscheidung für die spezielle Konstellation eines Patienten zu treffen, so Experten heute auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

In der „Synergy between PCI with Taxus and Cardiac Surgery“ oder SYNTAX-Studie wurde in 85 Zentren in Europa (62) und den USA (23) an insgesamt mehr als 3.000 Patienten mit Koronarer Herzkrankheit untersucht, ob ein Katheter-Eingriff, bei dem Stents eingesetzt werden (PCI), bei Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen (Koronare Herzkrankheit, KHK) bessere Gesamtergebnisse liefert als eine Bypass-Operation.

Differenzierte Patientenberatung

„In der Interpretation der Ergebnisse sollte nicht eine pauschale Überlegenheit oder Unterlegenheit einer der beiden Verfahren festgestellt werden“, betonte bei der DGK-Jahrestagung Prof. Dr. Albert Schömig (Deutsches Herzzentrum München). „Vielmehr muss man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.