Cannabis-Abhängigkeit verpfuscht das Leben

Autor: AW

Cannabiskonsum ist riskant. Es gibt immer mehr Abhängige und sie schlagen sich mit vielen Problemen herum: schaffen ihren Schulabschluss nicht, finden keinen Job und keinen Partner und geraten nicht selten mit dem Gesetz in Konflikt.

Oft wird Cannabiskonsum verharmlost, teilweise auch durch Kostenträger, die die Behandlungsbedürftigkeit der Cannabisabhängigkeit infrage stellen. Dabei sind die Daten aus der Essener Cannabisambulanz alarmierend, die Frank Hölscher und Kollegen kürzlich im Fachmagazin Der Nervenarzt (2008; 79: 571-576) veröffentlichten.

Seit Sommer 2005 gibt es an den Rheinischen Kliniken Essen ein ambulantes Angebot zur Diagnostik und Therapie cannabisbezogener Störungen. Das Einzugsgebiet ist überregional, die Behandlung freiwillig. Die Essener Ärzte werteten die Daten von 90 konsekutiven Patienten (74 Männer, 16 Frauen) aus und diagnostizierten bei 87 Prozent eine Cannabisabhängigkeit und bei 13 Prozent...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.