Casanovas ans Messer!

Autor: FJS

Ein beschnittener Penis wird seltener vom HPV befallen und reduziert bei Frauen mit polygamen Partnern das Risiko für ein Zervixkarzinom. Sollten deshalb jetzt alle Männer mit ihrem guten Stück unters Messer?

Schon lange werden die prophylaktischen Vorzüge der Zirkumzision diskutiert und eine geringere Infektionsgefahr für sexuell übertragbare Erreger wie das Human Papilloma Virus vermutet. Eine Reihe von HPV-Subtypen sollen an der Entstehung von Karzinomen von Zervix, Vulva, Vagina, Anus und Penis beteiligt sein.

Ab sechs Frauen wird´s riskant

Sieben Studien aus fünf Ländern mit fast 2000 beteiligten Paaren bestätigten jetzt, dass beschnittene Männer mit 5,5 % gegenüber 19,6 % tatsächlich seltener mit HPV infiziert werden. Statistisch gesehen wirkte sich die Zirkumzision allerdings erst dann erst dann günstig auf das Zervixkarzinomrisiko einer monogamen Frau aus, wenn der Mann mindestens sechs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.