CD20-positive ALL: Eine weitere Indikation für CD20-Antikörper?

PARIS. In den meisten Fällen von akuter lymphoblastischer Leukämie stammen die malignen Blasten von B-Lymphozyten ab. Da diese sehr häufig das CD20-Antigen exprimieren, lag es nahe, den bei den Non-Hodgkin-Lymphomen bewährten CD20-Antikörper Rituximab zu untersuchen.

Das geschah erstmals in einem randomisierten Setting in der französisch-schweizerischen Phase-III-Studie GRAALL 2005.


Die Therapie der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen hat in den letzten zehn Jahren Fortschritte gemacht – vor allem durch die Übertragung der intensiveren pädiatrischen Chemotherapie-Protokolle und durch die risikoadap-tierte Einbindung der allogenen Stammzelltransplantation in die Therapiestrategien.

 

 

Vielversprechende Ansätze für spezifische Immuntherapien


Daneben gibt es Subgruppen von Patienten mit bestimmten molekularen Charakteristika, die spezifische Therapien nahelegen: Bei der Philadelphia-Chromosom-positiven ALL (Ph+ ALL) hat sich der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.