Chaotisches Gehirn

Autor: Marlies Michaelis

Bisher ging man davon aus, das Nervenzellen nur über bestimmte Nervenenden miteinander kommunizieren. Forscher der Uni Bonn und eine amerikanisch-japanische Forschergruppe haben nun unabhängig voneinander einen anderen Botenweg entdeckt.

Ganz geordnet stellte man sich die Informationsübergabe zwischen Nervenzellen vor: Das elektrische Signal läuft durch die Ärmchen der Nervenzellen, die Axone, und werden an deren Enden in chemische Botenstoffe umgewandelt.

Diese Botenstoffe überbrücken den Spalt zwischen zwei Nervenzellen, docken an der nächsten Zelle an und lösen mit ihrer chemischen Energie wiederum in den dortigen Ausläufern - den Dendriten - ein elektrisches Signal aus, welches dann an den Zellkörper weitergeleitet und verarbeitet wird. Von dort aus können dann weitere Signale ausgehen.

Unabhängig voneinander entdeckten nun Dirk Dietrich und seine Kollegen von der Uni Bonn und eine amerikanisch-japanische Forschergruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.