Chemo trotz Schwangerschaft möglich

Autor: Josef Gulden

Chemotherapie der Mutter scheint das Kind nicht zu gefährden.© fotolia, dianamcluckie

In Folge einer Tumortherapie bei Schwangeren könnten sowohl Kind als auch Mutter bleibende Schäden davontragen. Eine aktuelle Studie gibt glücklicherweise Entwarnung.

Wie riskant die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft sein kann, ist spätestens seit dem Contergan-Desaster klar.

Die daraus resultierende Zurückhaltung wird heute durch jeden Medikamenten-Beipackzettel bestätigt und als verantwortungsbewusster Arzt muss man in solchen Fällen immer sehr sorgfältig das Wohl von Mutter und Ungeborenem abwägen.

Schwierig wird dies, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft zum Beispiel eine Krebsdiagnose bekommt. Nicht nur ist diese Diagnose selbst meist ein Schock für die Patientin – darüber hinaus lässt sich eine mehr oder weniger aggressive Therapie in einem solchen Fall oft auch nicht vermeiden oder zumindest verschieben, ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.