Chemotherapie: Auf Nervenschäden achten

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Etwa 2 bis 5 % aller Polyneuropathien sind durch Medikamente hervorgerufen – vor allem Krebstherapeutika. Die Schäden sind teilweise irreversibel.

Für Medikamenten-induzierte Polyneuropathien gibt es charakteristische Schädigungsmuster, erklärte Professor Dr. Fedor Heidenreich von der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung in Hannover beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Die typischen Merkmale:

  • sensible Fasern häufiger betroffen als motorische,
  • axonale Schädigung ausgeprägter als demyelinisierende,
  • Neuropathie meist symmetrisch aufsteigend,
  • Schmerzfasern häufig beteiligt,
  • autonome Beteiligung möglich,
  • evtl. Vorderhornzellen oder Hinterstrangganglien mit geschädigt (sensorische Ataxie).

Man sollte immer dann an eine Medikamenten-induzierte Polyneuropathie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.