Chilis schützen die Leber

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Yuli

Das Paprika-Alkaloid Capsaicin soll die Entstehung einer Leberzirrhose verhindern. Kann ein bereits eingeleiteter Fibroseprozess tatsächlich gestoppt werden?

Der tägliche Verzehr von Casaicin, wie es in Chilis enthalten ist, scheint Leberschäden verhindern zu können. Bei einer Leberschädigung werden die Kupffer’schen Sternzellen aktiviert, die im Verlauf der Erkrankung zu Narbengewebe und Fibrose führen.


Bei Mäusen hat man den Gallengang ligiert, um einen biliären Stau und konsekutiv eine Leberfibrose zu provozieren. Durch die Gabe von Capsaicin minderte man die Aktivierung der Kupffer’schen Sternzellen. Der Umbau des Lebergewebes wurde aufgehalten und ein bereits eingeleiteter Fibroseprozess gestoppt, hieß es auf dem EASL-Kongress.

Capsaicin hemmt Fibroseprozess der Leber

In einem zweiten Versuch setzte man als Testsubstanz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.