Chinesische Medizin bei Krebs erfolgreich?

Autor: AW

Westliche Onkologen wollen in erster Linie die Tumorzellen zerstören. Die chinesische Medizin bemüht sich dagegen, gesunde Körperfunktionen zu stabilisieren. Von beiden Ansätzen können die Patienten profitieren.

In den vergangenen 50 Jahren hat die westliche Onkologie große Fortschritte gemacht. Ihr Hauptziel ist es, bösartige Zellen zu zerstören – und dabei werden oftmals Erfolge erzielt, so Hans Lampe vom Zentrum für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Klinikum Minden II, und Kollegen im Fachmagazin Der Onkologe (2007; 13: 499-508) Allerdings müssen die Patienten oft Nebenwirkungen und Verschlechterung von Allgemeinzustand und Lebensqualität in Kauf nehmen.

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) verfolgt einen völlig anderen Ansatz. Sie sucht nach Beziehungen zwischen aktuellen Ereignissen. Nach der Vorstellung der TCM stehen bei einem gesunden Menschen verschiedene...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.