Chipkarten-Abzocke auf Schulhöfen

Autor: kol

Der Ideenreichtum, den manche Mediziner zur

 

Erhöhung ihres Einkommens entwickeln, scheint unerschöpflich zu sein. Kürzlich wurde eine niedergelassene Ärztin aus Berlin-Wedding

 

verhaftet, die drei Jahre lang Chipkarten auf Schulhöfen eingelesen haben soll x96 gegen einen Bonus von jeweils 10 €.

Die Staatsanwaltschaft geht von insgesamt 350 000 € aus, die die Ärztin ungerechtfertigterweise an GKV-Leistungen abgerechnet hat. Nun liegt die Akte bei der Sonderkommission (Soko) "Medicus" des Landeskriminalamtes, die seit 1997 bei Verdacht auf vertragsärztlichen Abrechnungsbetrug tätig wird. Dabei liegt das Augenmerk der inzwischen 18 Mitarbeiter in erster Linie auf der systematischen Falschabrechnung nicht erbrachter oder nicht erstattungsfähiger kassenärztlicher Leistungen. "Kaufmännischer Betrug" ist die polizeilich korrekte Bezeichnung für ein solches Vergehen.

1998 ermittelte die Soko gegen 33, 1999 gegen 46, 2000 gegen 104 und 2001 gegen 84 Tatverdächtige (immer gezählt bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.