Cholesterin - Mythen und Legenden

Autor: Manuela Arand

Über Cholesterin und Cholesterinsenker kursieren jede Menge plausibel klingende, dennoch falsche Behauptungen. Lassen Sie sich aufklären!

Mythos Nr. 1: Cholesterin ist ein körpereigener Stoff, kann also gar nicht gefährlich sein. Himmelschreiender Unfug: Der Körper schafft es völlig problemlos, Substanzen herzustellen, die ihm schaden - so baut er aus Nitraten (zum Beispiel in gepökeltem Fleisch) giftige Nitrite, die wiederum in krebserregende Nitrosamine umgewandelt werden -
um nur ein Beispiel zu nennen.

Mythos Nr. 2: Die Zellen brauchen Cholesterin, um Zellwände daraus herzustellen. Stimmt - aber jede Zelle ist in der Lage, selbst genügend Cholesterin zu produzieren. Das Nahrungscholesterin hat keinerlei Einfluss auf die Zellstabilität.

Mythos Nr. 3: Wer wenig Cholesterin isst, kurbelt die körpereigene Cholesterinproduktion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.