Cholinesterase-Hemmer sollte erste Maßnahme sein, Dopamin-Agonisten nur niedrig dosiert

Autor: rp

Viele Patienten mit einer Demenz mit Lewy-Körperchen (DLB) weisen Parkinson-Symptome auf. Der klinische Alltag zeigt jedoch, dass nur ein Bruchteil dieser Patienten behandelt wird. Warum eigentlich?

Eine Untersuchung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Krankenhauses Hedwigshöhe zeigte, dass von 36 Patienten mit DLB 21 auch Parkinson-Symptome aufwiesen. Allerdings wurden nur acht Patienten mit Dopamin-Agonisten behandelt. Woran kann das liegen?

Isolierte Therapie nicht möglich

Dr. Annette Richert, Oberärztin dieser Klinik, stellte gleich mehrere Vermutungen an:
In der akuten Episode einer DLB stellen die typischen Parkinson-Symptome Rigor und Akinesie weniger ein Problem dar. Wesentlich bedeutender ist die Apraxie, wenn Patienten Bewegungsabläufe, z.B. Gehen, erst gar nicht starten können. Und pflegerisch bereitet die anhaltende psychomotorische Unruhe ein großes Problem....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.