Chromosomen-Aberrationen im Polkörper aufspüren

Autor: gb

Untersuchungen von Eizellen auf Chromosomenaberrationen nach assistierter Reproduktion können in Deutschland nach den Bestimmungen zur Präimplantationsdiagnostik nicht durchgeführt werden. Eine Chance, ausgewählte Aneuploidien schon vor dem Embryonentransfer und der Implantation nachzuweisen, bietet die Untersuchung des Polkörpers. In Deutschland wurden erste klinische Erfahrungen mit der Polkörperdiagnostik an der Universitäts-Frauenklinik Bonn gemacht.

Der "indirekte Blick" auf die Chromosomenverteilung in der Eizelle via Polkörperchen wurde erstmalig 1990 vorgestellt. Dahinter steckt die Überlegung: Bei der Oogenese wird in der ersten meiotischen Reifeteilung der diploide Chromosomensatz der Eizelle zunächst auf einen haploiden reduziert. Ein Chromosomensatz bleibt in der Eizelle, der zweite wird mit dem ersten Polkörper ausgeschleust. Nach der ersten Reifeteilung sollte die Anzahl der Chromosomen in der Eizelle und im Polkörper identisch sein.

Dringt ein Spermium in die Eizelle ein, wird die zweite meiotische Reifeteilung in Gang gesetzt. Von den gepaarten Chromatiden der Chromosomen verbleibt ein Satz wiederum in der Eizelle, der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.