Anzeige

Chronische Angina individualisiert behandeln

Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Bei der individuellen Behandlung bietet sich eine Orientierung an Pathomechanismen, Hämodynamik und Komorbiditäten an. Bei der individuellen Behandlung bietet sich eine Orientierung an Pathomechanismen, Hämodynamik und Komorbiditäten an. © iStock/masterzphotois

Nicht immer findet sich beim chronischen Koronarsyndrom eine relevante Stenose in den Kranzgefäßen. Und wenn, bessert eine Dilatation nicht die Prognose, sondern „nur“ die pektanginösen Symptome. Dabei könnte eine medikamentöse Therapie manchmal schon Abhilfe schaffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige