Chronische Lyme-Infektion: Wer braucht Antibiotika?

Autor: MW

Schmerzen aller Art, Erschöpfung, Konzentrationsmangel und depressive Verstimmungen – solch unspezifische Symptome lastet man gern einer „chronischen Lyme-Erkrankung“ an. Meist wird Borrelia burgdorferi aber völlig zu Unrecht angeklagt.

In den USA und Europa wird immer häufiger – gerne von selbst ernannten „Experten“ – eine „chronische Lyme-Infektion“ diagnostiziert. Die Rede ist hier nicht von gut dokumentierten Manifestationen wie Erythema migrans, Neuroborreliose, Lyme-Arthritis oder Akrodermatitis chronica atrophicans. Vielmehr geht es um chronische unspezifische Symptome und Befindlichkeitsstörungen, die oft ohne serologischen Nachweis mit Borrelien in Zusammenhang gebracht werden.

Nachtschweiß? Das <forced-line-break />waren die Zecken!

Dr. Henry M. Feder vom Connecticut Health Center in Hartford teilt die attestierten Infektionen in vier Kategorien ein:

  • Kategorie 1: Es finden sich keinerlei klinische oder serologische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.