Chronische Urtikaria abklären jetzt einfacher

Autor: CG

Sie vermuten bei einem Ihrer Patienten eine Pseudoallergie? Aufwendige Einzeltests machen hier keinen Sinn, informieren Experten und stellen eine ratio­nelle Diagnostikmethode vor.

 

Allergiesymptome ohne immunologische Sensibilisierung können unzählige Substanzen auslösen. Das Spektrum möglicher Pseudoallergene reicht von Antirheumatika über Muskelrelaxanzien und Röntgenkontrastmitteln bis hin zu diversen Nahrungsinhaltsstoffen. Die resultierenden Krankheitsbilder umfassen chronische Urtikaria, rezidivierendes Angioödem und nichtallergisches Asthma. In der Praxis stellt sich besonders häufig die Frage, ob eine chronische Urtikaria (Beschwerden > 6 Wochen) Pseudoallergenen in der Nahrung anzulasten ist – und wenn ja, welchen.

Zuverlässige Haut- und Bluttests gibt es nicht

Doch hier beginnt dann oft immenser Diagnostik-Frust. Mit nicht standardisierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.